Querverweis der verwendeten Operanden

Insbesondere bei umfangreicheren Anlagenprojekten ist der Querverweis der verwendeten Operanden nützlich, um sich einen Überblick bzgl. der in den Objekten verwendeten Operanden zu verschaffen.

Folgende Informationen stehen durch den Querverweis zur Verfügung:

  1. Verwendung der Operanden innerhalb der Objekte nach Devices sortiert.
  2. Zugriffsart auf den Operanden: Es wird angezeigt, ob Werte aus dem Operanden gelesen oder in den Operanden geschrieben werden. Die Zugriffsart "W" bedeutet "write", der Operand wird somit beschrieben. Die Zugriffsart "R" hat die Bedeutung "read" und signalisiert einen Lese-Zugriff.
  3. Doppelte Verwendung von Operanden: Wird ein Operand von unterschiedlichen Objekten bzw. in unterschiedlichen Eigenschaften beschrieben, dann deutet dies meist auf einen Fehler hin.
  4. Angabe der Eigenschaft, in welcher der Operand verwendet wird.
  5. Angabe des Objekt-Typs in welchem der Operand verwendet wird.
  6. Angabe der Objekt-Beschreibung des Objekts in welchem der Operand verwendet wird.

Im folgenden Bild ist beispielhaft die Ausgabe des Querverweis der verwendeten Operanden zu sehen.

Über den Filter kann die Ausgabe in der Tabelle auf die im Filter angegebenen Suchkriterien reduziert werden. Die im Filter angegebenen Zeichen werden auf Vorkommen im Device, Operanden, der Eigenschaft und der Objektbeschreibung untersucht. Bei Fundstellen wird der entsprechende Operand in der Tabelle gelistet.

Durch Betätigung auf die Schaltfläche wird das erneute Ermitteln des Querverweis angestoßen.

Diese Anzeige erscheint, sobald Änderungen im Anlagenprojekt ausgeführt wurden, die dazu führen, dass der Querverweis nicht mehr aktuell ist. Man kann nun entscheiden, ob der Querverweis durch Betätigung der Schaltfläche "Querverweis neu ermitteln" neu zu ermitteln ist.

Bei Betätigung wird der Inhalt der Tabelle in eine CSV-Datei exportiert, deren Name und Ablagepfad in einem Dialog selektiert werden kann. Eine solche Datei kann beispielsweise mit Excel geöffnet bzw. importiert werden.

Vor der Liste der Operanden wird die Bezeichnung des Devices angegeben, zu welchem die nachfolgenden Operanden gehören.

Möchte man das Objekt in dem der Operand verwendet wird kenntlich machen, dann führt man einen Doppelklick auf der gewünschten Zeile in der Tabelle aus. Als Folge wird die Zeichenfläche so gescrollt, dass das Objekt sich im sichtbaren Bereich befindet. Des Weiteren wird das Objekt mit einer Markierung versehen, welche das Objekt kennzeichnet.

Die Markierung bleibt so lange erhalten, bis eine neue Zeile über Doppelklick ausgewählt oder aber die Schaltfläche "Objektmarkierung aufheben" in der Aktions-Liste betätigt wird.